Transformation – oder: Jetzt machen wir Change!

„Wir transformieren gerade" – klingt spannend, und ist manchmal doch recht undurchsichtig, fast geheimnisvoll. So ganz klar ist es häufig nicht, was Transformation genau bedeutet, und warum man jetzt genau wohin transformiert. Fest steht, wir alle leben in einer Zeit kontinuierlicher Veränderung, nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte in der Technologie, insbesondere der Digitalisierung. Realität ist auch, dass sich Organisationen, insbesondere die etablierten Unternehmen, kontinuierlich an diese Veränderungen anpassen müssen. Doch bin ich nicht sicher, ob es der richtige Weg ist, wenn – manchmal ziemlich unkoordiniert – Innovationsabteilungen gegründet, Digitalisierungsstrategien geschrieben oder Kulturentwicklungsprogramme gestartet werden. 

 

Was heisst eigentlich Transformation?

Mir hilft in unseren Diskussionen die folgende Graphik, die ich das erste Mal bei den Innoarchitects gesehen habe:

Transformation bedeutet also, dass sich ein Unternehmen mit seinen heutigen Leistungen, Strukturen/Prozessen und Mitarbeitenden in Richtung eines zukünftigen Zielbilds weiterentwickelt. Durch den Einfluss verschiedener 'Hebel' wie z.B. der Strategie, dem Geschäftsmodell und der Organisationsstruktur wird diese Entwicklung von der Führung angestossen, vorangetrieben und idealerweise nachhaltig gestaltet.

 

In diesem Zusammenhang sind mir insbesondere die folgenden Aspekte wichtig:

  1. Transformation ist nicht gleich Strategie. Und Strategie ist nicht gleich Transformation. Die Strategie ist der Weg zur Vision; sie zeigt das ‚Big Picture‘ auf, liefert eine differenzierte Positionierung und klare Ziele, und gibt so Richtung vor. Transformation bedeutet, den Weg von der Gegenwart in die Zukunft aktiv zu gestalten. Der Strategieprozess bzw. die Strategieentwicklung ist also in den Transformationsprozess eingebettet, und so sollte es im Unternehmen auch gelebt und kommuniziert werden.
  2. Transformation ist mehr, als nur die Kultur verändern zu wollen. „Wir machen jetzt Change!“ oder „XY ist bei uns verantwortlich für Change“ – Unternehmenskultur in diesem Sinne, d.h. losgelöst vom Rest, verändern zu wollen, funktioniert nicht. Kultur macht den Charakter, das ‚Innere’ einer Organisation aus und ist bewusst keiner der Hebel von der ‚Situation heute’ zum ‚Zielbild Zukunft’. Die Verankerung des Neuen in der Unternehmenskultur steht beim Change-Experten J.P. Kotter nicht umsonst an achter und letzter Stelle seines ‚Leading Change’-Prozesses. Zuvor kommen die Hausaufgaben; oder wie unser CEO kürzlich richtig gesagt hat: „Wir verändern Kultur, indem wir tun.“
  3. Im Kern der Transformation steckt ein neues Geschäftsmodell. Das Geschäftsmodell mit seinen wichtigsten Dimensionen Kunde, Produkt/Angebot, Wertschöpfung und Ertrags-/Kostenmodell spielt eine wichtige Rolle: In der Regel verändert sich während der Transformationsphase mindestens eine, meist mehrere dieser Dimensionen. Innovation? Digitale Transformation? Diese Begriffe kommen in der Graphik nicht explizit vor. Sie sind aber implizit enthalten; denn bei der Erneuerung des Geschäftsmodells geht es um die Fähigkeit eines Unternehmens, sich im Zeitalter der Digitalisierung mit innovativen Ansätzen anpassen und verändern zu können (Stichwort: Business Model Innovation).
  4. „Put people first“: Menschen, ihr Know-How und ihre Fähigkeiten bilden einen wichtigen Eckwert im Unternehmen und stehen aus meiner Sicht immer auch im Zentrum jeder Veränderung im Unternehmen: „Organisations don't transform. People do.", sagt Richard Barrett. Deshalb ist es wichtig, die Mitarbeitenden im Veränderungsprozess zumindest mitzunehmen (z.B. durch kontinuierliche Kommunikation), besser noch aktiv einzubeziehen, z.B. im Mitgestalten und Umsetzen des Strategieprozesses. Mir gefällt dazu: „Put people first – 5 ways to lead in an era of constant change“, von J. Hemerling.

Uns hilft die Graphik, konstruktiv Diskussionen über das Thema führen und die verschiedenen Elemente der Transformation einordnen und miteinander verbinden zu können. Und dann in der Praxis umzusetzen.